PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gpz wird zu heiß +wundersame erkenntnis


Masterryman
12.09.2009, 22:59
:s002:

Ich kanns nich glauben, ich erinner mich noch damals beim Kauf vor fast einem Jahr nach einer Proberunde spuckte meine Dicke kühlwasser.

Eine Schelle wieder festgeschraubt und das Problem war behoben, aber was jetzt passiert ist hab ich noch nicht erlebt.

Ich habe das Problem gehabt das meine Dicke einfach zu heiß wurde, beim überprüfen der üblichen verdächtigen kam ich zum Thermostaten.

Und war entsetzt,
da hat sich doch das Thermostat einfach aufgelößt.

Nun sind das aber ALLE Teile die ich aus dem Thermostatgehäuse rausfummeln konnte, andere Teile (falls vorhanden) sind nun irgendwo in dem Kühlkreislauf und hängen dort irgendwo fest.

Kann mir jemand ein Bild von dem Thermostaten Schicken damit ich weiß wieviel da noch im System hängen muss?

Immer ich.....

Mucki
13.09.2009, 00:26
Da fehlt wohl einiges :s166:

http://www.kfz-tech.de/Bilder/Kfz-Technik/Kuehlung/ThermostatFl03.jpg

Mike
13.09.2009, 00:50
Aber das was fehlt, kann eigentlich nicht sehr weit gekommen sein,

es sei den es währe in kleinere Teile zerfallen.

shadizzl
13.09.2009, 01:00
Kann mir jemand ein Bild von dem Thermostaten Schicken damit ich weiß wieviel da noch im System hängen muss?

Immer ich.....



mmh...da fehlt wirklich n bischen, hab noch eins inna garage unverbaut...weil späteres baujahr..bla...kann dir jetzt nicht sagen ob die karre jetzt noch mal anspringt, aber wenn pack ich mir mal n starthilfe kabel ein, wenn se läuft komm ich bis zu dir...ich versuche heute mal nicht erst 13 uhr aufzustehen...

Masterryman
13.09.2009, 09:03
Das kann doch nicht wahr sein?

Wo sind denn die Teile hingekommen, svoeil Vibriert die Karre ja nun auch nicht das sich die Teile in Wohlgefallen auflösen können......

Allerdings könnte der Vorbesitzer auch dort seine Finger im Spiel gehabt haben.

Alleine die Feder kann ja nicht einfach um die schmale Ecke und dann noch durch den Kühler sonstwo hin wandern....

Denn die Maschine wird nach nur 10 km 100° Warm (wasser und öl, Stadt sei dank) von daher werde ich

heute ich die Wapu überprüfen mal schaun ob da noch ein paar Teile eingeschlagen sind.....

Und da mich das Thermostat nicht gerade überzeugt hat werde ich wohl mal ein elektronisches Thermostat einbauen was den Durchfluss elektronisch freigibt... das sind nur alles solche Klopperteile :s221:

Masterryman
13.09.2009, 09:08
Noch eine Frage,

Ist jemanden bekannt das sowas schonmal bei jemand anderem Passiert ist oder kann mir vielelciht sagen wo am ehestens die Teile im Kreislauf festhängen könnten?

Kann nicht glauben das der untere Ring die Feder und das Messinggestell sich derart zerkleinert haben.:s062:

Mike
13.09.2009, 09:17
Das sich ein Thermostat alleine zerlegt habe ich noch nie gehört.:s229:
Aber es soll ja immer wieder die dollsten Sachen geben.:s184:

hjo
13.09.2009, 09:52
Ich kann´s mir auch nicht vorstellen.
Alleine die Feder würde schon an der nächsten Biegung hängen....

LG

HJO

Masterryman
13.09.2009, 10:18
Ich kann´s mir auch nicht vorstellen.
Alleine die Feder würde schon an der nächsten Biegung hängen....

LG

HJO


Also bleibt wirklich nur die Variante Vorbesitzer. Zumal die quetschungen schon etwas seltsam aussehen als ob dort eine Zange dran gewesen währe.

Ich füge Bilder bei.

hightower
13.09.2009, 11:06
Der Vorbesitzer muss wohl ein richtiger Hirni gewesen sein. :s174:
Wenn man den Thermostaten nicht haben will, kann man den auch vollständig ausbauen ohne die Gräten drinnen zu lassen.

Mucki
13.09.2009, 12:17
Ich denke auch , der Vorbesitzer war der Übeltäter . :s141:

Die Wasserpumpe , Schläuche , Kühler etc. würde ich mir aber trotzdem mal genau angucken ,die Kiste wird ja nicht umsonst so schnell heiß.

Rubino
13.09.2009, 12:23
Einerseits wunderts mich wie der Motor ohne Termostat so sehr zu heiß wird.
Bin auch anfangs ohne rumgefahren, und mit dem funktionierenden Thermostat wird der
Motor deutlich wärmer.

Andererseits würde das einiges erklären wenn Teile von dem Thermostat (und es fehlen ja einige)
an der Kühlwasserpumpe angekommen wären ... :s203:

Pilot
13.09.2009, 12:29
Einerseits wunderts mich wie der Motor ohne Termostat so sehr zu heiß wird.
Bin auch anfangs ohne rumgefahren, und mit dem funktionierenden Thermostat wird der
Motor deutlich wärmer.

Andererseits würde das einiges erklären wenn Teile von dem Thermostat (und es fehlen ja einige)
an der Kühlwasserpumpe angekommen wären ... :s203:
Denke die Ursache mit dem zu heiß werden liegt wo anders, deshalb hat vermutlich der Vorbesitzer das Thermostat so maltretiert.
Die Broken die da fehlen sind alle definitiv zu groß dafür das sie alle irgend wo im Kühlsystem verschwinden.
Hab auch in 32 Jahre Berufzeit in der Kfz Instandsetzung zwar schon einiges seltsames gesehen, aber ein Thermostat das derart selber zerlegt noch nicht.....:s123:

Rüdiger
13.09.2009, 12:32
Einerseits wunderts mich wie der Motor ohne Termostat so sehr zu heiß wird.
Bin auch anfangs ohne rumgefahren, und mit dem funktionierenden Thermostat wird der
Motor deutlich wärmer.

Andererseits würde das einiges erklären wenn Teile von dem Thermostat (und es fehlen ja einige)
an der Kühlwasserpumpe angekommen wären ... :s203:

Das da was an der Pumpe ankommt. Jetzt mal unabhängig von der Strömungsrichtung müßten die Teile durchs Rohr + Zylinder oder durch den Kühler. Ich meine der Weg geht vonm Thermostat durch den Kühler zur Pumpe. Was an der Pumpe ankommen könnte wird die mehr schädigen. Eher das ein Teil den Fluß blockiert und dadurch eine Überhitzung zu stande kommt.

Oder der Vorbesitzer hatte Temperatur Probleme und wollte das so fixen... Dann liegt das Problem immer noch vor und man sollte suchen

Rüdiger

Rüdiger

Rubino
13.09.2009, 12:36
Denke die Ursache mit dem zu heiß werden liegt wo anders, deshalb hat vermutlich der Vorbesitzer das Thermostat so maltretiert.


Das sich das von selbst SO zerlegt hat glaub ich auch nicht.
Is ja auch "prinzipiell" nicht die blödeste Idee das Thermostat zu entfernen wenn der Motor gern mal zu warm wird.
(Behebt zwar nur die Sympthome nicht die Ursache ...)
Aber die Reste davon dann da drin zu lassen ... dafür müsste eigentlich sofort n Standgericht fälig werden.:s108:

@Masterymän: hast du dir irgendwie Feinde gemacht die nicht wollen das du Motorrad fährst ? :s211:

Masterryman
13.09.2009, 14:00
Feinde können mir egal sein, hab immerhin 2 Maschinen :P
:s040:

Aber wie bescheuert???:s092:

Nach dem Motto, die leute aus dem Forum haben gesagt ohne ist schädlich zu fahren :s229:....
ha! ich lass einfach die hälfte drin dann wirste nur halb so warm und ohne fahre ich auch nicht!

PROBLEM gelößt..... Wenn ich den erwische

http://www.900r.de/gpz-forum/Foto0349.jpg:s059:
(http://www.900r.de/gpz-forum/attachment.php?attachmentid=19545&stc=1&d=1252843117)

Sigwart
13.09.2009, 19:40
Gugg mal den Kühlkreislauf nach, nicht das da ein Rohr oder Schlauch gequetscht ist.
Das zu heiß werden deutet auf eine zu geringe Kühlleistung hin oder ne kaputte Kopfdichtung.
Also mal nachsehen, ob im Kühlwasse Spuren von Öl zu finden sind.
Das Kühlwasser kommt vom Kühler zur Wapu, dann geht es auf der Auslassseite zum Zylinder, kommt auf der Einlasseite wieder raus und dann durchs Thermostat wieder zurück zum Kühler.

Pilot
13.09.2009, 19:50
Gugg mal den Kühlkreislauf nach, nicht das da ein Rohr oder Schlauch gequetscht ist.
Das zu heiß werden deutet auf eine zu geringe Kühlleistung hin oder ne kaputte Kopfdichtung.
Also mal nachsehen, ob im Kühlwasse Spuren von Öl zu finden sind.
Das Kühlwasser kommt vom Kühler zur Wapu, dann geht es auf der Auslassseite zum Zylinder, kommt auf der Einlasseite wieder raus und dann durchs Thermostat wieder zurück zum Kühler.
Bei defekter Kopfdichtung muss nicht zwangsweise Öl im Wasser oder umgedreht sein. Kann auch durchaus vorkommen das lediglich Abgase ins Kühlsystem eindringen bei defekter Kopfdichtung.
Dies könnte man entweder durch zu hohen Überdruck im System, am sichersten aber mit einem Lecktester für Kühlsysteme, die Abgase im Kühlkreislauf feststellen können herauskriegen.;)
P.S. so einen Tester sollten die meiste guten Kfz Werkstätten haben.

Sigwart
13.09.2009, 19:55
Bei defekter Kopfdichtung muss nicht zwangsweise Öl im Wasser oder umgedreht sein. Kann auch durchaus vorkommen das lediglich Abgase ins Kühlsystem eindringen bei defekter Kopfdichtung.
Dies könnte man entweder durch zu hohen Überdruck im System, am sichersten aber mit einem Lecktester für Kühlsysteme, die Abgase im Kühlkreislauf feststellen können herauskriegen.;)
P.S. so einen Tester sollten die meiste guten Kfz Werkstätten haben.

Wieder was dazu gelernt. Danke Dir !!

hightower
13.09.2009, 22:35
Bei defekter Kopfdichtung muss nicht zwangsweise Öl im Wasser oder umgedreht sein. Kann auch durchaus vorkommen das lediglich Abgase ins Kühlsystem eindringen bei defekter Kopfdichtung.
Dies könnte man entweder durch zu hohen Überdruck im System, am sichersten aber mit einem Lecktester für Kühlsysteme, die Abgase im Kühlkreislauf feststellen können herauskriegen.;)
P.S. so einen Tester sollten die meiste guten Kfz Werkstätten haben.

... und die wollen dann für ne CO-Messung echte Euros haben.
Wenn man keinen in ner Werkstatt kennt der´s für ne Kaffeekassenspende macht wird ne richtige Bettelei.
Ich hab das auch mal versucht.

Pilot
13.09.2009, 22:55
... und die wollen dann für ne CO-Messung echte Euros haben.
Wenn man keinen in ner Werkstatt kennt der´s für ne Kaffeekassenspende macht wird ne richtige Bettelei.
Ich hab das auch mal versucht.
Ist aber eigentlich nur ne Kleinigkeit, wird nur ein Tester der mit einer Blauen Flüssigkeit gefüllt anstatt des Kühlerdeckels bei warmen laufenden Motor aufgesetzt, und wenn sich die Flüssigkeit verfärbt ist das ein Zeichen das Abgas ins Kühlsystem eindringt.
Was Preise anbetrifft kann ich so nicht sagen, hängt natürlich auch immer davon ab wie gut das Verhältnis zur Werkstatt ggf. ist.
Ist aber mit Sicherheit immer noch günstiger als wenn man den Zyl.- Kopf runter baut und die Dichtung erneuert.
Ist aber sowieso immer eine der letzten Optionen wenn man dem Fehler nicht auf die Spur kommt. Meist macht sich eine defekte Kopfdichtung sowieso eindeutiger bemerkbar.:)

hightower
14.09.2009, 18:15
Die wollten bei mir knapp nen Huni haben, da hab ich dann dankend abgelehnt. Man kann die Diagnose ja eigentlich auch gut anhand der Symptome machen.

Sigwart
14.09.2009, 18:52
Die wollten bei mir knapp nen Huni haben, da hab ich dann dankend abgelehnt. Man kann die Diagnose ja eigentlich auch gut anhand der Symptome machen.

Das ist definitiv auch teurer wie ne Kopfdichtung.

Masterryman
14.09.2009, 21:57
Das Problem trat auch nur auf wenn ich dauerhaft 50 kmh (also legal durch die stadt eiere)

Mit einem anderen Gpz kollegen und Sportlicherer fahrweise wars nie über 90° auch nicht an Ampelphasen.



Aber immer 70 in der Stadt fahren ist mir in Berlin auf Dauer zu teuer, der letzte Monat war schon schmerzhaft:s222:

Die Schläuche wurden überprüft und sind in Ordnung, auch hing dort ncihts drin und im kühlereinfüllstutzen (also die nächsten Kanten im System) hing auch nichts.

Leider hats an dem Tag wo ich an die Wapu wollte ein dauerhafter Regengusssoabld ich auch nur in die nähe der Tür kam.

Das wird im laufe der Woche noch überprüft und dann berichtet.


So neue Fragen:

HAt jemand 1. schonmal einen Filter in den Kühlkreislauf gesetzt (ich weiß dumme Frage aber ist sie wirklich so dumm?)


und 2. sich jemand schon ein elektronisches thermostat bzw einen Stromregler (fließstrom des kühlwassers, nicht des elektrischen stroms :P ) anstatt des Thermostates eingebaut?

Ich will ein Moped auf was ich mich verlassen kann.

Pilot
14.09.2009, 22:16
Die wollten bei mir knapp nen Huni haben, da hab ich dann dankend abgelehnt. Man kann die Diagnose ja eigentlich auch gut anhand der Symptome machen.
Das ist natürlich auch schon ein heftiger Kurs, ist eigentlich nämlich nur ne Sache von max. 10 min Arbeit wenn Du mit einem Warmen Motor ankommst und somit eigentlich schon ne Frechheit so einen Preis dafür aufzurufen.:mad:

Rüdiger
14.09.2009, 22:20
Es gibt keine Filter im Kühlsystem, ausser den Kühler selber.

Zuverlässig ist das Motorrad wenn alles OK ist. Wenn es einen unentdeckten Schaden hat wirst Du auch mit einem größeren Kühler, XY-Thermostat oder sonstwas keinen Erfolg haben. Mal ordentlich zerlegen und prüfen und defektes tauschen.
Dann hast Du auch ein Fahrzeug worauf Du dich verlassen kannst


Rüdiger

Mike
14.09.2009, 22:22
HAt jemand 1. schonmal einen Filter in den Kühlkreislauf gesetzt (ich weiß dumme Frage aber ist sie wirklich so dumm?)


Ob die Frage Dumm ist, will und kann ich nicht beurteilen.
Nur sag ich mal, "warum sollte eine von zig tausend einen Filter benötigen",
der die Fließgeschwindigkeit auch nur hemmen würde.

Du schreibst in Beitrag Nummer 1 das sie zu heiß wird.
Was ist zu heiß??
Wenn sie überkocht ist klar.
Aber das war ja nur beim Kauf so, wenn ich dich richtig verstanden habe.
So lange dir Brühe im System bleibt, ist sie evtl. heiß, aber zu heiß erst dann wenn sie überkocht.

Es ist schon sehr ungewöhnlich das sie mit der Art Thermostat überhaupt heiß wird.
Ich weiß ja nicht was mit dem Teil so alles passiert ist,
aber ich würde erst mal nen anderen Kühler versuchen und oder ne andere Wasserpumpe (zzr Z.B.).
Vorausgesetzt es liegt tatsächlich am Kühlsystem.
Das System nun komplett um zu bauen finde ich ein wenig überzogen.

c-de-ville
15.09.2009, 09:18
schalte doch den Lüfter zusätzlich mit einem Schalter, den kannst Du dann per Hand und vor allen Dingen eher anschalten als es der Thermoschalter tun würde. Ich schalte den in der Stadt immer an, wenn sie wärmer ist als "normal", dann wird sie gar nicht erst zu warm. Bei mir schaltet der Thermoschalter nämlich auch erst mit erreichen des roten Bereiches und es dauert ewig bis sie kälter wird.

Gruß c-de-ville

Sigwart
15.09.2009, 10:06
schalte doch den Lüfter zusätzlich mit einem Schalter, den kannst Du dann per Hand und vor allen Dingen eher anschalten als es der Thermoschalter tun würde. Ich schalte den in der Stadt immer an, wenn sie wärmer ist als "normal", dann wird sie gar nicht erst zu warm. Bei mir schaltet der Thermoschalter nämlich auch erst mit erreichen des roten Bereiches und es dauert ewig bis sie kälter wird.

Gruß c-de-ville

Damit ist die Ursache für das heiß werden aber immer noch nicht gefunden.

c-de-ville
15.09.2009, 14:58
Damit ist die Ursache für das heiß werden aber immer noch nicht gefunden.

ich glaube die Ursache ist ein Konstruktions-Problem, denn es war hier doch schon öfters Thema, das die Motoren in der Stadt zu warm werden. Sogar mein Motor, der nicht durch eine Verkleidung behindert wird ist in der Stadt sehr schnell sehr warm.
Auf der Landstr. oder Autobahn hingegen ist er laut Instrument eigentlich schon fast zu kühl, da steht der Zeiger kurz hinter dem "cold-Bereich". Auch das Öl hat selbst bei scharfer Fahrweise nie deutlich über 80°C und das obwohl ich den Ölkühler abgedeckt habe.
Wie schon geschrieben, bei mir hilft es wunderbar den Lüfter per Hand zuzuschalten, damit ist er in der Stadt zwar auch wärmer als "normal", aber vom roten Bereich noch deutlich entfernt (Zeiger steht dann so ungefähr in der Mitte). Wenn ich warte bis der Thermoschalter den Lüfter anschaltet und ich in der Stadt unterwegs bin, mit vielen Ampeln und so, bleibt er sehr lange kurz vor dem roten Bereich und geht nur sehr langsam weiter runter. Das sind meine Erfahrungen zu dem Thema, kann man nachmachen, muß man aber nicht.

Gruß c-de-ville (Micha)

RalfZ
15.09.2009, 15:47
Wenn ich warte bis der Thermoschalter den Lüfter anschaltet und ich in der Stadt unterwegs bin, mit vielen Ampeln und so, bleibt er sehr lange kurz vor dem roten Bereich und geht nur sehr langsam weiter runter.


Dagegen hat (bei einem _serienmaessigen_ Motor) bisher immer geholfen, das Kabel zum OelTemperaturfuehler an der Oelwanne
in Fahrtrichtung seitlich links abzuziehen. Bei meiner A7 hab ich das gemacht, die hatte exakt die von Dir beschriebenen Symptome.
Bei der A8 ist das Kabel dran und da setzt der Kuehlerluefter definitiv ebenso frueh ein. Ich bin allerdings ausserstande zu sagen,
was da von wem auch immer veraendert wurde. Ich hab jedenfalls nix gemacht.

Gerd
15.09.2009, 16:54
Im "Alten Forum" hat Balzi (wo steckt der Dortmunder eigentlich?) mal beschrieben,

dass das schwarze Kabel (wie oben von RalfZ erwähnt) ab muss, da der Lüfter sonst erst ab einer Öltemperatur von 120 Grad Celsius (?) anspringt und das ist absolut zu spät. Hab mir die Beschreibung auch aufgehoben und kann sie bei Bedarf weitergeben oder hier reinkupfern.
Somit kocht die Karre bei warmem/heißem Wetter und Stadtbetrieb.
War bei meiner - EZ: 1988 - vor ca. 10 Jahren auch so.
Also Kabel ab und schon kam der Zeiger auch bei heißem Wetter nur noch kurz vor den roten Bereich. Der Lüfter setzt bei dieser Version bei ca. 80-90 Grad Wassertemperatur ein.
Zusätzlich kann man nun noch den Deckel vom Kühler tauschen.
Ich hab noch den alten drauf mit 0,9 bar.
Man kann aber auch den ab Bj. 90 nehmen mit Aufschrift 1,1 bar. Soll auch noch was bringen für den Temperaturhaushalt..
Willste mehr wissen, schick mir ne PM mit Festnetznummer, dann kann ich Dich anrufen und Dir alles sagen, was ich dazu weiß.

Gruß Gerd

c-de-ville
15.09.2009, 17:48
Dagegen hat (bei einem _serienmaessigen_ Motor) bisher immer geholfen, das Kabel zum OelTemperaturfuehler an der Oelwanne
in Fahrtrichtung seitlich links abzuziehen. Bei meiner A7 hab ich das gemacht, die hatte exakt die von Dir beschriebenen Symptome.
Bei der A8 ist das Kabel dran und da setzt der Kuehlerluefter definitiv ebenso frueh ein. Ich bin allerdings ausserstande zu sagen,
was da von wem auch immer veraendert wurde. Ich hab jedenfalls nix gemacht.

da wollte ich jetzt bewußt nicht drauf eingehen, denn das haben wir ja an anderer Stelle schon ausgiebig ausdiskutiert. Ich habe alles original belassen, mit allen Thermoschaltern und zusätzlich noch den manuellen Schalter eingebaut plus Kontrollleuchte, so sieht man auch ob der Lüfter läuft. Wenn man das Kabel abzieht, springt der Kühler zwar eher an, das ist richtig, aber man hat sich von diesem einen Thermoschalter im Kühler abhängig gemacht. Bei meiner Schaltung wird der Motor dann zwar wärmer, aber man hat noch alle Optionen der Schaltmöglichkeiten und da hat man sich bei der Entwicklung des Kühlsystems bestimmt auch was bei gedacht.
Ist der Thermoschalter im Thermostatgehäuse und im Kühler eigentlich vom Gewinde her gleich? Dann könnte man doch den Kühlerschalter im Thermostatgehäuse einbauen und der Lüfter würde noch eher anspringen, da die 97°C im Thermostatgehäuse noch eher anstehen als im Kühler.

Gruß c-de-ville (Micha)

Sigwart
15.09.2009, 17:55
Ist der Thermoschalter im Thermostatgehäuse und im Kühler eigentlich vom Gewinde her gleich? Dann könnte man doch den Kühlerschalter im Thermostatgehäuse einbauen und der Lüfter würde noch eher anspringen, da die 97°C im Thermostatgehäuse noch eher anstehen als im Kühler.

Gruß c-de-ville (Micha)

Jepp, sind sie.

Rubino
15.09.2009, 17:55
Ist der Thermoschalter im Thermostatgehäuse und im Kühler eigentlich vom Gewinde her gleich?

Bei mir nicht, der im Kühler hat nen größeren Durchmesser.
Könnte aber sein dass sich das über die Bj. geändert hat. :s32:
Man könnte auch einfach das Thermostatgehäuse "modifizieren".
Nur is der Schalter das erste was kaputt geht, und kostet stolze 80 € neu.

otello48
15.09.2009, 18:11
Hallo,

schon mal den Kühler überprüft? Nachdem ich die vorherigen Beiträge übergflogen habe, komme ich zu dem Ergebnis daß der Kühler nicht mehr die volle Wärme abgibt. Eine Lösung ist sicherlich den Lüfter zu zuschalten, ist aber nicht die Ursache behoben. Bedingt durch das Alter unserer Mopeds könnte es daran liegen, daß der Kühler einfach verkalkt ist. Somit erhöht sich der innere Wärmeübergangskoeffizient, sprich es geht weniger Wärme vom Kühlwasser über den Kühler an die Atmosphäre.
Zweite Möglichkeit, hatte das mal bei einem Kühlturm, die Rippen des Kühlers sind verdreckt und es geht zu wenig Luft durch den Kühler, somit ebenfalls zu geringe Wärmeabfuhr.

Vieleicht hilft die Anregung weiter

Gruß O.

c-de-ville
15.09.2009, 19:20
Hallo,

schon mal den Kühler überprüft? Nachdem ich die vorherigen Beiträge übergflogen habe, komme ich zu dem Ergebnis daß der Kühler nicht mehr die volle Wärme abgibt. Eine Lösung ist sicherlich den Lüfter zu zuschalten, ist aber nicht die Ursache behoben. Bedingt durch das Alter unserer Mopeds könnte es daran liegen, daß der Kühler einfach verkalkt ist. Somit erhöht sich der innere Wärmeübergangskoeffizient, sprich es geht weniger Wärme vom Kühlwasser über den Kühler an die Atmosphäre.
Zweite Möglichkeit, hatte das mal bei einem Kühlturm, die Rippen des Kühlers sind verdreckt und es geht zu wenig Luft durch den Kühler, somit ebenfalls zu geringe Wärmeabfuhr.

Vieleicht hilft die Anregung weiter

Gruß O.

genau - deshalb fülle ich auch nur destiliertes Wasser auf, oder Kondenswasser aus dem Wäschetrockner, das aber bitte vorher durch einen feinen Filter geben, da können sonst noch Flusen drin sein.

Gruß c-de-ville (MIcha)

otello48
15.09.2009, 21:35
Servuce,
bringt nur was wenn vorher keine Ablagerungen vorhanden waren. Denn der Kühlkreislauf ist ein geschlossenes System. Der Kalk der drinnen ist bleibt drinnen. Das Einzige was du machst, ist halt kein neuer Kalk ins System zu bringen.
Gruß N.

Sigwart
16.09.2009, 08:10
Servuce,
bringt nur was wenn vorher keine Ablagerungen vorhanden waren. Denn der Kühlkreislauf ist ein geschlossenes System. Der Kalk der drinnen ist bleibt drinnen. Das Einzige was du machst, ist halt kein neuer Kalk ins System zu bringen.
Gruß N.


Also Kühler mit Essigeszenz spülen und den alten Kalk damit rausholen.

Masterryman
16.09.2009, 12:31
Gut danke für die Tipps:

das mit dem Filter *lach* hatte ich auch nur als kurzdristige einbaulösung vorgesehen um mal zu schauen ob sich was darin fangen würde.

Allerdings halte ich immer noch daran fest das mechanische Thermostat gegen ein elektronisches auszutauschen. So teuer sind die nicht und man muss sich nur trauen und etwas geschick mitbringen.


Die essigmethode werde ich mal ausprobieren.
Ansonsten sind auch alle Lamellen noch in Ordnung und sauber.
Das kühlwasser ist soweit auch in Ordnung und riecht nicht und hat auch keine merkwürdige Farbe.

Also Kühler, eine Verstopfung oder die Wasserpumpe hinüber.
Kann mich leider erst am We an die Sache machen und werde berichten.

:s164:
Danke für die guten Tipps.

Gerd, wenn alle Stricke reißen schick ich dir ne Pm und danke schonmal ganz herzlich.

Sigwart
16.09.2009, 13:22
Wenn Du eh schon alles auseinander nimmst, ersetze auch evtl. die alten Kühlerschläuche, bevor sie platzen.

Ich persönlich würde mir diese elektronische Ding nicht einbauen, wieder ein Bauteil mehr, das von Strom abhängig ist.

Neues Thermostat rein und gut ist! Aber das musst Du selber wissen.

Was mir noch einfällt, ist das Kühlsystem denn entlüftet?
Wenn nict hast du noch eine Mögliche Ursache für das heiß werden.

merlin
16.09.2009, 13:30
Allerdings halte ich immer noch daran fest das mechanische Thermostat gegen ein elektronisches auszutauschen. So teuer sind die nicht und man muss sich nur trauen und etwas geschick mitbringen.

Die essigmethode werde ich mal ausprobieren.
Ansonsten sind auch alle Lamellen noch in Ordnung und sauber.


Jeder wie er mag, aber prinzipiell ist der mechanische Thermostat die simpelste und betriebssicherste Lösung. Warum also einfache und funktionierende Systeme durch komplexere Bauteile ersetzen?


Gruß

Michael

Masterryman
16.09.2009, 13:43
Also im Grunde baue ich ja sehr gerne meine eigenen Sachen. :s205:
Nochmal ein paar Anmerkungen die bereits von mir gemacht wurden.

Thermostatreste raus
Kabel links unten von der ölwanne ab
Schalter für Gebläsekühler verbaut
Temperatursensoren durchgemessen
Schläuche überprüft

Was jetzt noch kommt:

Hitzeschutzband an die Krümmer
entkalen
Wapu überprüfen
1,1 bar Kühlerdeckel

und wenn ich dann zuviel Freizeit habe nehme ich das Projekt Thermostat erneuerung in Angriff.
Vielleicht auch ein manuelles zum selber einstellen, allerdings höhrt sich das jetzt schon zu nervig an.

Dieses könnte ich dann mit einer alten welle mit einem Knopf an das Cockpit verlegen dann sieht auch der Kühlerschalter nicht mehr so verloren aus.:s225:

whistler
17.09.2009, 08:49
Hi,

als Denkanstoß: Ich fuhr jahrelang mit einem leeren Thermostatgehäuse rum und hatte nie Probleme damit (bin reiner Sommerfahrer). Als letztes Jahr der ZRX-Motor eingebaut wurde, habe ich dann auch noch das Gehäuse durch einen gebogenen Schlauch ersetzt.
:s046:
Gruß
Jürgen

Alex
17.09.2009, 08:57
Also im Grunde baue ich ja sehr gerne meine eigenen Sachen. :s205:
Nochmal ein paar Anmerkungen die bereits von mir gemacht wurden.

Thermostatreste raus usw... usw...


Du könntest noch die Blechhaube des Lüfters abnehmen und die Plastikblenden seitlich vom Kühler weg lassen. Aber als Vorwarnung: Kann warme Eier geben, da der Luftstrom nicht mehr nur runter geleitet wird.

Gruß, Alex

Masterryman
17.09.2009, 14:58
Was mir gerade noch eingefallen ist,

Nach dem unfall habe ich ja beim Wiederaufbau diese seitlichen Motorabdeckplastikabdeckungen rangeschraubt die vom Spoiler den Schlitz zwischen der Verkleidung ausfüllen.

Und seit dem habe ich auch erst das Problem.

c-de-ville
17.09.2009, 15:55
Was mir gerade noch eingefallen ist,

Nach dem unfall habe ich ja beim Wiederaufbau diese seitlichen Motorabdeckplastikabdeckungen rangeschraubt die vom Spoiler den Schlitz zwischen der Verkleidung ausfüllen.

Und seit dem habe ich auch erst das Problem.

nach allem was ich selbst erfahren und gelesen habe ist eine originale GPz900R bei warmen Wetter und im Stadtverkehr temeraturtechnisch schon hart am Limit. Wie Du ja selbst festgestellt hast bringen kleine Veränderungen schon eine Temperatursenkung.
Ich fahre mit unverkleideten Motor und habe selbst bei wärmsten Sommerwetter den Ölkühler abgedeckt, da die Öltemperatur auch unter schärfster Fahrweise kaum über 80°C geht. Das Kühlwasserthermometer hingegen geht im Stadtverkehr ohne Verkleidung bis an den roten Bereich. Ich folgere daraus, das der Kühlkreislauf vielleicht ein bischen unterdimensioniert ist.
Interessant wären die Beobachtungen von jemanden, der die 900er mal NEU gekauft hat, dann könnte man Kalkablagerungen und schwächer werdende Kühlmittelpumpe als Ursache festmachen, oder eben auch nicht.

Gruß c-de-ville

shadizzl
17.09.2009, 17:55
ich glaube die Ursache ist ein Konstruktions-Problem, denn es war hier doch schon öfters Thema, das die Motoren in der Stadt zu warm werden. Sogar mein Motor, der nicht durch eine Verkleidung behindert wird ist in der Stadt sehr schnell sehr warm.
Auf der Landstr. oder Autobahn hingegen ist er laut Instrument eigentlich schon fast zu kühl, da steht der Zeiger kurz hinter dem "cold-Bereich". Auch das Öl hat selbst bei scharfer Fahrweise nie deutlich über 80°C und das obwohl ich den Ölkühler abgedeckt habe.
Wie schon geschrieben, bei mir hilft es wunderbar den Lüfter per Hand zuzuschalten, damit ist er in der Stadt zwar auch wärmer als "normal", aber vom roten Bereich noch deutlich entfernt (Zeiger steht dann so ungefähr in der Mitte). Wenn ich warte bis der Thermoschalter den Lüfter anschaltet und ich in der Stadt unterwegs bin, mit vielen Ampeln und so, bleibt er sehr lange kurz vor dem roten Bereich und geht nur sehr langsam weiter runter. Das sind meine Erfahrungen zu dem Thema, kann man nachmachen, muß man aber nicht.

Gruß c-de-ville (Micha)


seit ich den stecker von der ölwanne gezogen hab, hab ich keine probleme mehr, nicht die schönste, aber die schnellste variante....hat er auch schon getan und als wir neulich unterwegs waren, ist sie auch nicht heißgelaufen...soweit ich weiß...

Masterryman
18.09.2009, 13:58
Wie ist das eigentlich mit Flüssigkeiten die durch einen längeren Schlauch gehen?

Wird da die Förderleistung noch mehr Reduziert oder bezieht sich sowas nur auf die Förderhöhe?

Ich könnte ja nochmal nen bissel schlauch verlegen um mehr Kühlmittel zu haben und die Vorkühlung zu verbessern.

Zumal habe ich noch Kupferrohre auf Arbeit die ich mit ein paar Lamellen zu super durchlaufkühlern machen könnte. (gut im Sommer schlechtim Winter aber durch Thermostat ja eh geregelt)

Hawk
18.09.2009, 14:47
Wie ist das eigentlich mit Flüssigkeiten die durch einen längeren Schlauch gehen?

Wird da die Förderleistung noch mehr Reduziert oder bezieht sich sowas nur auf die Förderhöhe?

Ich könnte ja nochmal nen bissel schlauch verlegen um mehr Kühlmittel zu haben und die Vorkühlung zu verbessern.

Zumal habe ich noch Kupferrohre auf Arbeit die ich mit ein paar Lamellen zu super durchlaufkühlern machen könnte. (gut im Sommer schlechtim Winter aber durch Thermostat ja eh geregelt)


Gute Frage.... !!! Vielleicht bekomme ich die Temparetur meiner Dicken so auch noch was runter

Sigwart
18.09.2009, 14:48
Wie ist das eigentlich mit Flüssigkeiten die durch einen längeren Schlauch gehen?

Wird da die Förderleistung noch mehr Reduziert oder bezieht sich sowas nur auf die Förderhöhe?

Ich könnte ja nochmal nen bissel schlauch verlegen um mehr Kühlmittel zu haben und die Vorkühlung zu verbessern.

Zumal habe ich noch Kupferrohre auf Arbeit die ich mit ein paar Lamellen zu super durchlaufkühlern machen könnte. (gut im Sommer schlechtim Winter aber durch Thermostat ja eh geregelt)

Also jetzt mal ganz ehrlich, das ist Schwachfug.
Überprüfe lieber das ganze Kühlsystem so wie schon beschrieben.

GermanBacon
18.09.2009, 15:12
Mit allem nötigen Respekt aber manchmal glaube ich das viele ihr Mopped einfach kaputt basteln.
Die 900r funktioniert im Orginalzustand einwandfrei! Weder muss man irgendwelche Stecker abziehen oder Kühler umbauen oder sonst was.Jedenfalls is das bei mir so.
Zu Beitrag #26 gibt es nix hinzuzufügen!

Gruß Jens

RalfZ
18.09.2009, 15:39
@Masterryman/Hawk:

Jetzt ists ja eh net mehr so warm...steckt keine Arbeit in irgendwelche wilden Modifikationen von fragwuerdigem Nutzen sondern nutzt
den Winter um eure Kuehlsysteme tiptop zu ueberholen, da habt ihr im Endeffekt mehr von.
Das Kuehlsystem der GPZ ist ausreichend dimensioniert wenn mindestens 80% der Lamellen des Kuehlers noch IO sind.
Und die seltsame Verschaltung mit dem Fuehler des Oelkuehlers ist wirklich ein Bug wie man so sagt - ein Konstruktionsfehler.
Das Kabel kann ab und dann funzt das einwandfrei. Das koennt ihr mir glauben. :s166:

Sigwart
18.09.2009, 15:43
Mit allem nötigen Respekt aber manchmal glaube ich das viele ihr Mopped einfach kaputt basteln.
Die 900r funktioniert im Orginalzustand einwandfrei! Weder muss man irgendwelche Stecker abziehen oder Kühler umbauen oder sonst was.Jedenfalls is das bei mir so.
Zu Beitrag #26 gibt es nix hinzuzufügen!

Gruß Jens

Recht haste, den Stecker kann man abziehen, muss man aber nicht.
Ich hab halt das 2te Relais komplett ausgebaut und ne RX Ölwanne drauf, die hat die Bohrung für den 2ten Fühler gar nicht.

Masterryman
18.09.2009, 16:29
:s081: Gulp........ erwischt


Ja ihr habt ja recht, aber wenn einem der Schrauberwahn erstmal gepackt hat ...:s219:

Egal ich werd mir trotzdem mal son kupferrohr lamellenkühldingens auf Arbeit bauen.....
NUR zum testen, ich will janich allzuviel Humbug dran haben.

Es soll nur funktionieren

ich hases ja jetzt schon rote Ampeln aber dann noch mit einem Auge und einem Ohr darauf achten obs Wasser saut versaut mir zumindest meine Tour so das ich immer öfters auf meine (ebenfalls geliebte) Ya***ma***a umsteige.

Also ich werds die Tage nochmal im Auge behalten (weils nun wirklich kühler geworden ist) und erst im Winter bei rechter gelegenheit mal den Kühlkreislauf komplett demontieren und entkalken/überholen.

Danke für eure Tipps und anregungen, wird sicherlich nich vergessen.:s208:

Gruß MM

Maximo Lider
30.09.2009, 12:57
Interessant wären die Beobachtungen von jemanden, der die 900er mal NEU gekauft hat, dann könnte man Kalkablagerungen und schwächer werdende Kühlmittelpumpe als Ursache festmachen, oder eben auch nicht.
Gruß c-de-ville

Hallo Leute,
ich hab meine Dicke 1991 funkelnagelneu aus dem Laden geholt, Temperaturprobleme wie hier beschrieben traten nie auf, jetzt nachdem ich sie wiederbelebt habe kämpfe ich mit der gleichen Sache, fahre ich auf Landstrasse geht der Temperaturanzeiger gerade ein wenig über cold, komme ich in der Stadt an, brauche ich gerade mal 2 Ampelphasen, bis die Temperaturanzeige kurz vorm roten Bereich ist.
Mich würde auch mal interessieren woran das nun effektiv liegt.

Gruß
Miguel

fitti1980
30.09.2009, 13:17
Du schreibst was von Wiederbelebung... Wie lange hat die Dicke denn gestanden? In der Standzeit können die kleinen KAnäle im Kühler zugegammelt sein und dann wird nicht mehr richtig kühl...

c-de-ville
30.09.2009, 14:23
Hallo Leute,
ich hab meine Dicke 1991 funkelnagelneu aus dem Laden geholt, Temperaturprobleme wie hier beschrieben traten nie auf, jetzt nachdem ich sie wiederbelebt habe kämpfe ich mit der gleichen Sache, fahre ich auf Landstrasse geht der Temperaturanzeiger gerade ein wenig über cold, komme ich in der Stadt an, brauche ich gerade mal 2 Ampelphasen, bis die Temperaturanzeige kurz vorm roten Bereich ist.
Mich würde auch mal interessieren woran das nun effektiv liegt.

Gruß
Miguel
also ist doch was passiert in der Zwischenzeit. Nur WAS?

Das ist doch mal eine Aussage und dann noch mit dem gleichen Moped.

Also können es doch nur Ablagerungen, eine nachlassende Wasserpumpe, ein undichter (nachlassender) Kühlerdeckel, oder verbogene und zuoxidierte Lamellen am Kühler sein. Gibt´s noch ne Möglichkeit?

Wir kreisen das Ganze mal ein.

Gibt es jemanden, der Beobachtungen nach Einbau einer NEUEN Wasserpumpe oder eines NEUEN Kühler gemacht hat?

Hat jemand einen defekten Kühler liegen, den man mal sezieren kann, ob sich da überhaupt was ablagert und wenn, wo und wieviel? Kann man das mit irgendwas anlösen?

Bei der Wasserpumpe das gleiche, wenn sie schwächer wurde, weshalb. Was hat sich verändert? Kann man das an einer Ausgebauten per Sichtprüfung feststellen?

Ich weiß fragen über Fragen, aber laßt uns das Problem mal einkreisen.

Mal andersrum gedacht, wer sagt eigentlich das das Anzeigeinstrument noch die gleiche Themperatur anzeigt wie im Neuzustand.

Gruß c-de-ville (Micha)

Maximo Lider
30.09.2009, 15:06
Hi nochmal,

meine Dicke hat zwar ca 7,5 Jahre gestanden, allerdings war beim Ablassen des Kühlmittels nichts zu erkennen, (hatte ja erst 22000 KM), die Sosse war so sauber, dass ich schon versucht war das Zeugs wieder reinzukippen. In meinem Falle möchte ich aber persönliche Fehler nicht ausschließen, bin zwar schraubertechnisch nicht unbegabt aber an einem Motorrad hab ich das eben zum ersten mal gemacht.
Vielleicht hab ich ja nicht richtig entlüftet? Hat jemand Tips?
Gruß
Miguel

merlin
30.09.2009, 16:25
Gibt es jemanden, der Beobachtungen nach Einbau einer NEUEN Wasserpumpe oder eines NEUEN Kühler gemacht hat?

Ne, nur mit einer anderen, gebrauchten Wasserpumpe - kein Unterschied

Hat jemand einen defekten Kühler liegen, den man mal sezieren kann, ob sich da überhaupt was ablagert und wenn, wo und wieviel? Kann man das mit irgendwas anlösen?Hab noch einen (den ersten von 1984) liegen, könnt ich ja mal aufsägen...

Bei der Wasserpumpe das gleiche, wenn sie schwächer wurde, weshalb. Was hat sich verändert? Kann man das an einer Ausgebauten per Sichtprüfung feststellen?
Das hatte ich mal bei meinem Kadett-C, nach Austausch der Wasserpumpe gegen ein Neuteil blieb die Kühlwassertemperatur erheblich geringer.

Mal andersrum gedacht, wer sagt eigentlich das das Anzeigeinstrument noch die gleiche Themperatur anzeigt wie im Neuzustand.
Oder der Temperaturfühler im Thermostatgehäuse....das genaueste Bauteil im Kühlwasserkreislauf ist m.E. der Bimetallschalter im Kühler, schaltet bei 93 °C (glaub ich) ein und etwas darunter wieder aus. Ansonsten mal mit 'nem externen, schnellen Thermometer zwischen den Lammellen messen um mal reelle Werte zu bekommen.


Gruß

Michael

Masterryman
30.09.2009, 18:56
Wie schaut es eigentlich mit dem Ölkühler aus?

Vielleciht liegt das Hitzeproblem auch an einem Ölkühler Fehler liegen?

Hat der Ölkühler auch einen kleinen Ölkreislauf der bei einer bestimmten Temperatur aufmacht?

Rüdiger
30.09.2009, 18:58
Nö, der ist immer auf solange man da nix zwischen baut

Rüdiger

Thomas60
30.09.2009, 19:23
Könnte auch der Kühlwasserdeckel sein.
Ist ja i eine Feder drin, deren Federkraft im laufe der Jahre sicher nachläßt.
Folge ist, das er den Druck nicht halten kann und immer früher öffnet.
Ein poröses Gummi im Deckel ist sicher auch nicht förderlich.

Wasserpumpe kann ich mir nicht vorstellen, da die ja direkt angetrieben wird.
Ein Wechsel (wg. defekter Stopfdichtung) hat bei mir jedenfalls nichts gebracht.

Pilot
30.09.2009, 19:32
Könnte auch der Kühlwasserdeckel sein.
Ist ja i eine Feder drin, deren Federkraft im laufe der Jahre sicher nachläßt.
Folge ist, das er den Druck nicht halten kann und immer früher öffnet.
Ein poröses Gummi im Deckel ist sicher auch nicht förderlich.

Wasserpumpe kann ich mir nicht vorstellen, da die ja direkt angetrieben wird.
Ein Wechsel (wg. defekter Stopfdichtung) hat bei mir jedenfalls nichts gebracht.

Klugscheiß an --
Nur als kleiner Nachtrag, kann durchaus sein, hatte jetzt ne Dose in Bearbeitung, die dauernd gekocht hat (Thermostat öffnet regulär bei dieser Kiste erst bei rund 90°).
Motortemperaturanzeige auf normal aber die Kiste kocht. Kühlerdeckel hielt den Druck nicht und auf unsere Höhe kocht Wasser so ca. bei 96° C, steht das Kühlsystem unter Druck kocht das Wasser erst je nach Druck im System bei ca. 115° - 120°.
Klugscheiß aus ---

Thomas60
30.09.2009, 20:06
Klugscheiß an --


Nee, dat paßt schon.

Ein zusätzlicher Denkanstoß wäre vielleicht das Kühlwasser selbst.
Ich z.B. nehme nur destilliertes Wasser um Kalkablagerungen zu vermeiden. Das ist aber nicht alles was so im Wasser heumschwimmt.
Unsere Laser in der Firma z.B. müßen mit entionisiertem Wasser befüllt werden.
Habe mal einen Kühlkreislauf gesehen, der mit destilliertem Wasser befüllt wurde. Ein Wahnsinns-Schmodder (Magnesium z.B.)in den Kühlkanälen, der von einem Kalkreiniger nicht aufgelöst wurde.

Vielleicht ist es aber auch nur ein Zusammenspiel mehrerer Komponenten.
Durch Ablagerungen etwas engere Kühlkanäle, ein ausgelutschter Deckel, ein nicht mehr genau schaltender Kühlerschalter, ein ungenaues Instrument...
Einzeln wohl eher kein Problem aber von jedem etwas...die Summe machts.

Pilot
30.09.2009, 20:39
Nee, dat paßt schon.

Ein zusätzlicher Denkanstoß wäre vielleicht das Kühlwasser selbst.
Ich z.B. nehme nur destilliertes Wasser um Kalkablagerungen zu vermeiden. Das ist aber nicht alles was so im Wasser heumschwimmt.
Unsere Laser in der Firma z.B. müßen mit entionisiertem Wasser befüllt werden.
Habe mal einen Kühlkreislauf gesehen, der mit destilliertem Wasser befüllt wurde. Ein Wahnsinns-Schmodder (Magnesium z.B.)in den Kühlkanälen, der von einem Kalkreiniger nicht aufgelöst wurde.

Vielleicht ist es aber auch nur ein Zusammenspiel mehrerer Komponenten.
Durch Ablagerungen etwas engere Kühlkanäle, ein ausgelutschter Deckel, ein nicht mehr genau schaltender Kühlerschalter, ein ungenaues Instrument...
Einzeln wohl eher kein Problem aber von jedem etwas...die Summe machts.
Durchaus möglich das da mehrere Sachen zusammen kommen, man sollte immerhin bedenken das die GPZ's ja alle schon einige Jährchen am Buckel haben.
Bemerkung: Ich nehme auch Destilliertes Wasser im Kühlsystem.

Wasser aus der Leitung kann auch regional bedingt ganz erhebliche Abweichungen in der Wasserqualität und Zusammensetzung und somit Neigung zu Kalkansatz haben....

Masterryman
31.01.2010, 03:49
Mir kam heute beim Schrauben im Schnee ein Geistesblitz als ich den Kühlerausgleichbehälterverschlussdeckel (finger reib) fast einfach abziehen konnte.

Muss das nicht dicht und fest sein? Ich meine was bringt der Kühlerdeckel mit 1,1 bar wenn der Druck hinten raus geht?

Oder ist das falsch? Sollte der Fehler vielleicht so einfach sein?

Gummi wird ja mit dem Alter auch nicht besser.

Alex
31.01.2010, 09:04
Nö, issen Denkfehler. Dieser Behälter ist ja nur die Auffangstation des Überlaufes. Die hat mit dem Drucksystem nix mehr zu tun. Da könntest Du auch ne Cola-Dose hin hängen.

Hol Dir ein neues Thermostat, einen neuen Kühlerdeckel, entkalke das Kühlsystem, reinige Deine Kühlerlamellen, biege die verbogenen mit einem Uhrmacherschraubendreher wieder grade, dann läuft dat auch wieder...

Gruß, Alex

whistler
01.02.2010, 09:51
Hi,

zumal ein Anschluß des Ausgleichsbehälters eh offen über einen Schlauch nach draussen geht.

Gruß
Jürgen

Masterryman
01.02.2010, 23:26
ich werde die Woche die Gpz mal zum leben erwecken und dann die bereits erwähnten Tipps ausprobieren und jedesmal hinterher testen.
Mal schaun obs was bring tund wenn ja was wieviel.


Nochwas zum schmunzeln oder grübeln :P
(Allerings bei 120°C+ dürfte nix mehr leben)
http://forum.effizienzgurus.de/f23/algen-in-einer-wasserkuehlung-alles-nur-unsinnae-t4674.html